Von 2011 bis heute

Bei der Mitgliederversammlung am 30. Jänner 2011 wurden Willi GRUBELNIK und Karl WODLEJ für 50jährige Blasmusikmitgliedschaft vom KBV-Bezirksobmann Herbert Tschürtz und Bürgermeister Franz Josef Smrtnik geehrt.

Willi Grubelnik war bereits Musiker der ersten Stunde und ist das einzig noch musizierende Mitglied aus dem VTK-Gründungsorchester.
Karl Wodlej stieß 1966 zur VTK und war bereits mehrere Jahre aktives Mitglied der 1958 aufgelösten Werkskapelle "Zellstofffabrik Rechberg".


Die Erweiterung des Vereinsnamens um den Ortszusatz "Bad Eisenkappel" wurde bei der Mitgliederversammlung einstimmig beschlossen.



Am 14. Feber 2011 erlag der langjährige Kapell­meister (1972 bis 2001) und Ehrenkapellmeister Vladimir (Ladi) Kordez im 77. Lebensjahr seinen nach einem folgenschweren Unfall im Jahr 2005 erlittenen schweren Leiden.



Der Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 50Jahr-Jubiläum der Vellachtaler Trachtenkapelle Bad Eisenkappel fand am 15. August 2011 - im Rahmen des Bad Eisenkappler Kirchtages - statt.

Um 11 Uhr moderierte der "EU-Bauer" Manfred Tisal im Festzelt humorvoll einen ORF-Radio-Frühschoppen - musikalisch umrahmt von der "Familienmusik Lippusch", "Ansambel Paulic" und der jubilierenden "Vellachtaler Trachtenkapelle Bad Eisenkappel".

Nach dem Frühschoppen stellten sich die Bezirkskapellen beim Blasmusikertreffen als Gratulanten ein.

Der Festumzug wurde von der "Trachtengruppe Eisenkappel", der "Landjugend Vellachtal" und der jungen Folkloregruppe "FS Zarja" ergänzt.

Nach dem gemeinsamen Festkonzert aller anwesenden Bezirkskapellen wurde der absolute Höhepunkt dieses Festtages eingeleitet.

Beim anschließenden Sondergastspiel rissen die "3 Verschärft'n" mit ihrer Musik, Humor und originellen Show das Publikum im zum bersten voll gefüllten Festzelt förmlich von den Sitzen und kürten diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis.



Am 19.8.2011 hinterließ ein nur 15 Minuten andauerndes Unwetter am und um das Gelände des Probelokals eine Spur der Verwüstung.

Im angrenzenden Waldstück wurden Bäume entwurzelt und krachten auf die parkenden Fahrzeuge, das Kurzentrum-Therapiegebäude und unser Probelokalgebäude.

Dabei entstand enormer Sachschaden - wegen Einsturzgefahr blieb das Gebäude rund 2 Monate behördlich gesperrt.